Konsolenübungen

02.07.2017 11:31 Uhr

Inhaltsangabe

 


Arbeiten auf der Konsole

Upload von Dateien

WinSCP

Die Software WinSCP ist ein grafischer Open Source SFTP und FTP Client für Windows, der das SCP-Protokoll unterstützt. Er bietet einen geschützten Daten- und Dateitransfer zwischen verschiedenen Rechnern und ermöglicht die Nutzung geschützter “Tunnel”.
(Download als portable Apphier)

Ausstellungshighlights

Arbeiten auf der Konsole – Mac und Linux – Konsolenübungen - Terminal

Rufen Sie das Programm Terminal auf und geben den Befehl
ssh .img@.img
für den Verbindungsaufbau ein (X steht für Ihre sandbox-Nr.). Anschließen meldet sich der Server und fragt Sie nach Ihrem Passwort.
ACHTUNG: Sie sehen keine Eingabereaktion des Cursors, lassen Sie sich davon nicht verwirren, das ist normal! 
Nun befinden Sie sich in Ihrem Homeverzeichnis auf dem sandbox Server.

 


Arbeiten auf der Konsole – MS Windows –

PuTTY Konsolenübungen - Putty

Wenn Sie mit MS Windows arbeiten steht Ihnen keine Terminalfunktion direkt zur Verfügung, laden Sie sich also bitte zunächst die Applikation „PuTTY“ aus dem Web. (direkter Download hier)

PuTTY ist ein Secure Shell- und Telnet-Programm u.a. für Microsoft Windows und dient dazu, eine Verbindung von einem Rechner zu einem Secure-Shell- bzw. Telnet-Server herzustellen. Dabei wird vor dem Verbindungsaufbau die Identität des Benutzers überprüft.
In der so bereitgestellten textorientierten Terminal-Sitzung können direkt Befehle abgesetzt werden, die auf dem fernen System ausgeführt werden. Eine grafische Ausgabe ist nicht möglich, jedoch kann ein X-Server genutzt werden, der auf dem Client-Rechner läuft.

  1. Bitte starten Sie PuTTY. Zunächst muss eine Verbindung zum HKI Server hergestellt werden, auf dem Linux installiert ist.
  2. In der Box‘ Category‘ muss Session, ausgewählt sein. Im Bereich ‚Basic options for your putty session‘ muss zunächst der Radiobutton SSH ausgewählt werden.
  3. Tragen Sie in das Feld ‚hostname‘ folgende Serveradresse ein: sandboxes.hki.uni-koeln.de, dies ist ein Server der HKI, im Feld Port muss ’22‘ stehen.
  4. Durch Klicken auf den Button ‚OPEN‘ stellen Sie die Verbindung her. Es öffnet sich ein Terminalfenster und Sie werden mit ‚ login as‘ aufgefordert Ihrem Benutzernamen (bsiX) einzugeben. Anschließend müssen Sie Ihr Passwort eingeben. ACHTUNG: Sie sehen keine Eingabereaktion des Cursors, lassen Sie sich davon nicht verwirren, das ist normal!
  5. Nun befinden Sie sich in Ihrem Homeverzeichnis auf dem sandbox Server.

Die Benutzerdaten finden Sie im Materialordner auf Ilias.

Zum Seitenanfang


Erste Befehle auf der Konsole

Linux Konsole

Grundsätzlicher Aufbau eines Befehls:

 Befehl -Option Pfadangabe Dateinamen (immer mit return abschließen)

Beispiel Syntax des Befehls ‚ls‘:

ls  →  listet Verzeichniseinträge auf 

ls -a  →  listet alle Verzeichniseinträge auf  

ls -l  →  listet Verzeichniseinträge in langen Form auf

ls -al  →  listet alle Verzeichniseinträge in langen Form auf

ls -al Uni  →  listet alle Verzeichniseinträge des Verzeichnisses Uni in langen Form auf

 

SEHR WICHTIG: IMMER MIT PFADVERVOLLSTÄDIGUNG MITTELS TAB-TASTE ARBEITEN!!!

 

auch noch wichtig:

  • mit Pfeiltasten die letzen Befehle erneut aufrufen
  • zurück zur Eingabe: Control C
  • bei völliger Verfzweiflung: Verbindung abschießen: Control D

Tipps zu den Sonderzeichen

  • ‚~‘ ist eine ‚Tilde‘ – Windows/Linux: ‚Alt Gr‘ + ‚+‘, Mac: ‚Alt‘ + ’n‘
  • ‚|‘ bezeichnet eine ‚Pipe‘: Windows/Linux: ‚Alt Gr‘ + ‚<‚, Mac: ‚Alt‘ + ‚7‘

 

mkdir oder cp oder mv Pfad/Ordnername Pfad/Ordnername …
→ anlegen | kopieren | umbennen | verschieben von Ordnern

ls   Verzeichnis ansehen

cd Pfadangabe oder ..  innerhalb der Verzeichnisstruktur navigieren

Aufgabe
Erstellen Sie möglichst effizient:

  • 3 Ordner parallel: urkunden handschriften inkunabeln
  • je 3 Unterodner:  vor1454; bis1470 und ab1470

 

rm  Pfad/Dateiname  Löschen von Dateien

rmdir  Pfad/Ordnername → Löschen von leeren Verzeichnissen

rm -rf Pfad/Dateiname  Löschen von Verzeichnissen (auch mit Inhalt!)

Aufgabe
Löschen Sie das Verzichnis vor1454 (wegen groben Unfugs 🙂 ) aus dem Ordner inkunabeln.

touch Pfad/Dateiname  Anlegen von leeren Dateien

Aufgabe
Legen Sie in jeden der 3 Ordner eine leere Datei:
urkunden – kaiserSiegmund1410
handschriften – dieboldLauber
inkunabeln – peterSchoeffer

 

Zugriffsrechte

Schauen Sie sich die Rechtevergabe für Ihre Ordner und Dateien an. (ls -l)

Es wird unterschieden zwischen den Benutzergruppen

  1. u ser
  2. g roup
  3. o thers (world)

und den Rechten

  1. r – read
  2. w – write
  3. x – excutable
Beispiele:
directoy user group others
d rwx rwx rwx Ordner
user, group und others dürfen das Verzeichnis lesen, schreiben und ausführen
r-x r– Datei
user und group und  dürfen die Datei lesen, aber nicht schreiben oder ausführen, others dürfen nichts

Rechtevergabe mit chmod

+ Recht vergeben und
– für Recht entziehen

Beispiele:
chmod o-w pfad/datei1 → Alle erhält keine Schreibrechte für die Datei datei1
chmod u+x pfad/datei1 pfad/datei2 … → User erhält execute access für die Datei datei1 und datei2

und …

chmod og-rw pfad/datei1 → Alle und Gruppe erhalten keine Schreib- und Leserechte für die Datei datei1

Aufgabe
Bitte verändern Sie die Rechte Ihrer Ordner/Dateien.
Die Verzeichnisse urkunden, handschriften und inkunabeln dürfen nur vom user und der group gelesen werden.
Die Verzeichnisse urkunden, handschriften und inkunabeln dürfen nur vom user verändert werden.
Die Dateien kaiserSiegmund1410 und dieboldLauber müssen genau in dieser Form erhalten bleiben und jeder darf sie ansehen.

Überlegen Sie nun, wie eine sinnvolle Rechtevergabe für folgende Situation aussehen könnte:

  1. Ordner für Dateiaustausch in der Gruppe
  2. Ordner für die Ablage finaler Dokumente
  3. Ordner für die eigenen, unfertigen Arbeiten
  4. Ordner für die Veröffentlichung von Dokumenten

 

Speicherplatzkontrolle und Handbuch

df „disk free“ zeigt den freien Festplattenspeicher an.

Aufgabe
Schauen Sie sich den freien Festplattenspeicher auf dem HKI Server an.

Unverständlich? Handbuch konsultieren:

man df ist der Befehl zum Aufruf des Handbuches. Zurück zur Eingabe kommen Sie mit q.
oder df –help versuchen.

Ausgabeumleitung und more

Mittels   Ausgangsdatei > Zieldatei
können Sie eine Ausgabeumleitung erreichen. So können Sie zum Beispiel mit ‚man df > df-manual.txt‘ den Handbuchtext für den Befehl df in eine Textdatei namens df-manual.txt umleiten und nicht auf dem Bildschirm anzeigen lassen. Dieser ist nun z.B. mit einem Texteditor bearbeitbar.

Aufgabe
Bitte erzeugen Sie eine solche Ausgabeumleitung für den Handbuchtext des Befehls find und du.

Die nun erzeugte Datei können Sie mittels more an.
more pfad/dateineame gibt Textdateien seitenweise auf dem Bildschirm aus.
Zurück zur Eingabe kommen Sie mit q.

cat → Zusammenfügen von Dateien

cat Datei1 Datei2 > neueDatei

Aufgabe
Bitte fügen Sie die Dateien find.txt und du.txt zusammen in eine neue Datei namens find_du.txt.

Dateien (wieder)finden

find Pfadangabe ab wo gesucht werden soll (. ~ /) Suchkriterium
Ermöglicht die Suche über Dateiattribute: Suchkriterium z.B. Name, Dateityp oder Zeit

Beispiele:
find -iname ‚*.jpg‘ → alle Dateien mit der Endung .jpg finden und keine Rücksicht auf die Groß-/Kleinschreibung nehmen

find . -type f  → alle Dateien ab aktuellen Verzeichnis finden
find . -type d → alle Ordner ab aktuellen Verzeichnis finden
find ~ -type d → alle Ordner im Homeverzeichnis finden
find / -type d → alle Ordner ab dem Rootverzeichnis finden

grep -option Suchbegriff Dateiangabe

Suche über Dateiinhalte, z.B.
grep „disk“ * → sucht alle Dateien mit den Worten disk in allen Dateien.
grep „disk“ *.txt → sucht alle Dateien mit den Worten disk in allen Dateien mit der Endung .txt.
grep -c „disk“ * → sucht die Worte disk in allen Dateien und zählt die Vorkommen.
grep -i „disk“ * → sucht die Worte disk in allen Dateien und ignoriert Groß- und Kleinschreibung.

spannend werden dann die Kombinationen 🙂

Beispiel: find . -type f -exec grep -i „best way“ {} /dev/null \;

Zum Seitenanfang


Linux Konsole – VIM –

VI

Der Editor VI ist seit sehr langer Zeit ein Grundbestandteil von UNIX-Systemen. Damit ist er vermutlich eines der ältesten Programme, die noch verbreitet sind. Die Frage, warum man sich mit diesem Urgestein beschäftigen soll, stellt sich sehr schnell … die Gründe sind hauptsächlich die folgenden:

  • VI ist auf wohl jedem Linux/UNIX-System anzutreffen.
  • VI ist ein extrem mächtiger Editor, aber dennoch klein und schnell und jeder User benötigt einen Editor.
  • VI zu benutzen ist cool 🙂 und VI-Nutzer gehören eindeutig zur IT-Upperclass im Gegensatz zu den reinen Fensterklickern…

Wichtige Infos:

  • Starten mit vi.
  • Textdatei erzeugen mit :w Dateiname.
  • vi verlassen mit :q erzwingen mit :q!
  • Datei mit vi öffnen: vi Dateiname.

Zwei unterschiedliche Arbeitsebenen: Command Mode und Input Mode.

  • i I a A o O
  • ESC

Übung

Geben Sie folgenden Blindtext ein: (kopieren und mit shift + EINFÜGEN oder Klick auf die rechte Maustaste einfügen)

Lorem ipsum dolor

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis autem vel eum iriure dolor in hendrerit in vulputate velit esse molestie consequat, vel illum dolore eu feugiat nulla facilisis at vero et accumsan et iusto odio dignissim qui blandit praesent luptatum zzril delenit augue duis dolore te feugait nulla facilisi. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat.

→ Speichern Sie diese Datei bitte unter dem Namen lorem.txt ab und verlassen Sie vi.

Arbeiten mit dem Text

  • Öffnen Sie nun erneut die Datei lorem.txt mit vi und stellen Sie fest wie viele Zeilen Sie vorfinden.
  • Setzen Sie den Cursor an den Anfang der ersten Zeile mit :1. (:2 für die 2.; :3 für die 3. usw.)
  • Erzeugen Sie nach jedem Satz einen Zeilenumbruch.  Zeichen finden: fgesuchtes Zeichen; also: f.
  • Blättern im Text: vorwärts – rückwärts / ganze – halbe Seite mit ctrl f, ctrl d, ctrl b, ctrl u
  • Löschen: BACKSPACE, x X dd (mit vorgestellter Zahl) D
  • Wiedereinfügen: p P
  • Verschieben: dd und P – 3dd und p
  • Kopieren: Y und yy (mit vorgestellter Zahl)
  • Suchen und ersetzen:
    in der aktuellen Zeile 1. Vorkommen:s/Lorem/Idem
    in der aktuellen Zeile alle Vorkommen:s/Lorem/Idem/g
    im gesamten Dokument alle Vorkommen: : 1,$ s/Lorem/Idem/g
  • Speichern und Beenden: :w :w Dateiname :wq :q :q!

Bitte üben Sie das Arbeiten mit der Kommandozeile.
Hilfreich ist folgende Tutoriumsseite: Interactive VIM Tutorial

Oder üben beim Spielen? VIM Adventure

  • Schreiben Sie einen Text von mindestens 10 Zeilen.
  • Ersetzen Sie an mind. 4 Stellen ein e mit einem a.
  • Speichern Sie die Datei ab.
  • Erzeugen Sie eine Überschrift.
  • Suchen Sie das Wort ‚und‘ und ersetzen es mit oder.
  • Speichern Sie die Datei unter einem neuen Namen ab.
  • Löschen Sie die 5-8. Zeile.
  • Löschen das 7. Zeichen in der 3. Zeile.
  • Fügen Sie die Worte‘ Yeah, es klappt!‘ als letzte Zeile ein.
  • Speichern Sie die Datei und beenden den vi.
  • Legen Sie einen neuen Ordner an.
  • Verschieben Sie die neue Datei in diesen Ordner
  • Ordner neu benennen
  • Dateirechte so setzen, dass nur Sie diesen Text verändern können.

Klappt das alles problemlos, mehr oder weniger 😉 , dann geht es weiter mit der Projektarbeit, die in der letzten Sitzung zu finden ist.

Zum Seitenanfang


Zu den Sitzungsaufgaben SS17

Zu den Hausaufgaben SS17

Schlagwörter: