Grundlegendes zur Semesterarbeit

24.07.2017 06:31 Uhr

Achtung!

Teil 1 ist von Ihnen nur dann zu bearbeiten, wenn Sie die Semesterarbeit im Wintersemester 2016/17 nicht erfolgreich bearbeitet haben. Teil 2 ist von allen Studierenden zu bearbeiten.

Falls Sie die Semesterarbeit im Wintersemester 2016/17 bereits erfolgreich bearbeitet haben, reichen Sie bitte nur Teil 2 über WoMS ein.

Grundlegendes

Die als Semesterarbeit gestellte Aufgabe, in Teil 1 und Teil 2 besteht aus jeweils vier zunehmend komplexen Aufgabenstellungen. Pro Teil muss nur eine dieser Lösungen abgegeben werden – wenn Sie Aufgabenstellung IV lösen, ist es also nicht notwendig, die Lösungen zu den Aufgabenstellungen I bis III für diesen Teil ebenfalls abzugeben.

Bewertung

  • Genügend (4): Voll funktionsfähige Lösung der Aufgabenstellung I / Stufe I.
  • Befriedigend (3): Voll funktionsfähige Lösung der Aufgabenstellung II / Stufe II.
  • Gut (2): Voll funktionsfähige Lösung von Aufgabenstellung III / Stufe III.
  • Sehr Gut (1): Voll funktionsfähige Lösung von Aufgabenstellung IV / Stufe IV.

Berücksichtigung der Hausarbeiten

Nach dem 28. July 2017 abgegebene Hausaufgaben werden nicht gewertet.

  • Weniger als zwei Drittel der Arbeiten wurden abgeliefert: Basisnote plus 1.
    (I.e.: „Gut“ wird zu „befriedigend“.)
  • Weniger als ein Drittel der Arbeiten wurde abgeliefert: Basisnote plus 2.
    (I.e.: „Gut“ wird zu „genügend“.)

Termine

Die Semesterarbeit muss bis zum 15. September 2017 über WoMS eingereicht werden.

Teamarbeiten

(1) Teamarbeiten (ein Team besteht aus zwei Studierenden!) sind grundsätzlich möglich.

Jedoch steigen die Mindestansprüche aber um eine Stufe:

  1. Aufgabenstellung II: Genügend.
  2. Aufgabenstellung III: Befriedigend.
  3. Aufgabenstellung IV: Sehr gut.

 

Zusätzlich ist ein Vermerk anzubringen, mit wem die Arbeit gemeinsam erstellt wurde – Arbeiten die separat abgegeben werden, aber zeichengleich sind, sind beide ungültig. Das gilt auch für Arbeiten, die erkennbar auf mechanischem Wege auseinander abgeleitet wurden – z.B. durch globales Austauschen der Variablennamen.

(2) Selbstverständlich spricht nichts dagegen, dass Sie unabhängig vom oben Gesagten mit KollegInnen gemeinsam an der Lösung arbeiten. Die Arbeiten sind in diesem Fall jedoch gesondert abzugeben und es muss erkennbar sein, dass beide Beteiligten nach gemeinsamen Besprechungen die Programme selbst geschrieben haben.

 

 

Viel Erfolg & und schöne Ferien!