DSpace

10.01.2017 06:31 Uhr

DSpace ist eine plattformunabhängige (allerdings wird Unixderivat empfohlen) javabasierte Open Source Software für den Aufbau hochkomplexer Repositories, die vom MIT seit 2000 entwickelt wird. Es ermöglicht das Sammeln, die Archivierung und die Nutzung von digitalen Objekten beliebigen Formats.
DSpace läuft mit Apache Tomcat und nutzt Apache LUCENE als Text Search Engine.

 

DSpace Model




Quelle: DSpace, http://www.dspace.org/images/stories/dspace-diagram.pdf

Datenmodell


Quelle: DSpace System Documentation, http://www.dspace.org/1_5_1Documentation/ch02.html#N1009D

Architektur

Anwendungs-, Verwaltungs- und Speicherschicht:


Quelle: DSpace System Documentation, http://www.dspace.org/1_5_1Documentation/ch08.html

Features

  • OAI-PMH-Schnittstelle
  • unterstützte Metadatenformate:
    DC, QDC, METS, MODS, MPEG21-DIDL, XEpicur
  • Persistent Identifier: CNRI Handle oder
  • Autorenverträge: eigene Lizenz und Creative Commons konfigurierbar.
  • Möglichkeit des Erzeugen von integrierte, sessionbasierte Statistik aufgrund von integriertem Logsystem.
  • Vollständige Benutzerverwaltung mit Nutzern und Gruppen und ein System zur Authentifizierung und Authorisierung enthalten.
  • Datenspeicherung für Langzeitarchivierung geeignet. (?)

Referat

Das Referat zum Thema DSpace sollte mindestens enthalten:

  • Was ist DSpace?
  • DSpace Daten-Modell erläutern.
  • DSpace Architektur erläutern. (Flexibilität)
  • Problem der Langzeitarchivierung.
  • Erläutern der Funktionalitäten, die bei dem Aufbau der Digitalen Bibliothek genutzt werden.
  • Aufbau einer Digitalen Bibliothek mit der DSpace Online Account:
    • Anlegen einer Community / Collection / Item mit Metadaten
    • Rollenbasiertes Usermanagement
    • Workflows
    • Lizenzverträge
    • Userfrontend

Referat Datenmodell DSpace